14 July 2022 – 20:00 / Moghegno

The 4th European Blues Night

Am nächsten Abend wird die 4. European Blues Night mit dem Duo Veronica & Max eröffnet. Max De Bernardi ist einer der besten Gitarristen Italiens und ein Experte des Country-Blues-Genres von Piemont-Blues und Ragtime. Seine musikalische Ausbildung erhielt er in den späten 70er Jahren, als er die großen Meister des Country Blues wie Blind Blake, Leadbelly, Rev. Gary Davis, Sam Chatmon, Son House und Mississippi John Hurt hörte. Zusammen mit Veronica Sbergia haben sie in der Vergangenheit das Projekt Veronica & The Red Wine Serenaders ins Leben gerufen, ein Ensemble, das von der nationalen Fachpresse als "die schönste europäische Realität in Sachen Country-Blues, Ragtime, Hokum und Jugband-Musik" (Il Buscadero) gefeiert wurde und 2013 den ersten Platz bei der European Blues Challenge gewann. 

Als nächstes wird Marija Gašparićs "Nothing Toulouse" zu sehen sein. Die Band ist seit 2007 aktiv und veröffentlichte 2014 ihr Debütalbum "Nothing Toulouse". Es enthält sorgfältig neu arrangierte Klassiker der Roots-Musik. Im Jahr 2019 nahm die Band ihre aktuelle Form an und tourt seitdem in der Quartettformation mit verschiedenen Gästen. Die Sängerin mit Gospel-, Soul-, Blues- und Rock-Hintergrund hat die Croatian Blues Challenge gewonnen und Kroatien in Memphis vertreten. 
Zum Abschluss des Abends die Gewinnerin der Swiss Blues Challenge 2019 und Halbfinalistin der International Blues Challenge in Memphis 2020, die Sängerin Justina Lee Brown. Justina wuchs in Ajegule Town, einem Ghetto am Rande von Lagos, auf und schaffte es mit großer Willenskraft, sich aus ihrer tragischen Realität zu befreien. Seitdem ist die Musik ihr Überlebensmittel und die Liebe ihre Waffe geworden. Der großartige Auftritt der Band mit dem Gitarristen Nic Niedermann im letzten Jahr in Cevio bei ungünstigen Wetterbedingungen hat das Producing Team dazu veranlasst, das Konzert erneut anzubieten, damit auch diejenigen, die damals nicht dabei waren, dieses Jahr in den Genuss kommen können


Hören

Justina Lee Brown

CH

Afrikanischer Blues für den Gewinner der Swiss Blues Challenge


Die Sängerin Justina Lee Brown ist eine junge westafrikanische Frau - geboren in Ajegule Town, einem Ghetto Viertel in Lagos, Nigeria - der es gelang sich aus dem Sumpf von Armut, häuslicher und sexueller Gewalt zu befreien. Seitdem ist die Musik ihr Überlebenselexier. Sie tourt seit über ein Jahrzehnt um die Welt und vermittelt dabei auch ihr Lebensmotto "Nächstenliebe und gleiche Rechte für alle Menschen auf der Erde". Auch unterstützt sie in ihrer Heimat Lagos, durch eine von ihr ins Leben gerufene Wohltätigkeitsstiftung - Kinder und weniger priviligierte Menschen in deren Kampf gegen die Armut und ums Überleben. Ihr Musikstil ist eine Kombination aus „Funky Blues und einer Fusion aus Afro Beats & Soul. Ihre afrikanischen Wurzeln haben einen großen Einfluss auf ihren Sound und ihre Persönlichkeit. In Lagos beheimatet, wohnhaft in der Schweiz, ist die charismatische Sängerin nicht nur eine talentierte Komponistin, sondern sie gilt vorab auch als eine äußerst attraktive und charmante Live-Performerin, die auf der Bühne mit ihrer Stimme Leidenschaft und ihre Lebenserfahrungen vermittelt. 2019 veröffentlichte sie ihre neue CD "Black & White Feeling" und gewann den Swiss Blues Challenge Award. 2020 erreichte Justina das Halbfinale der "International Blues Challenge" in Memphis . Nach dem großartigen Auftritt der Band beim letztjährigen Magic Blues, bei dem der Gitarrist Nic Niedermann musikalisch hervorstach, entschloss sich das "Producing Team" Justina Lee Brown und ihre Musiker auch zum 20jährigem Jubiläumsfestival einzuladen.

Hören


Hören

Veronica & Max

Italy

Abhören von den großen Meister des Country Blues von Blind Blake bis Leadbelly, Rev, Gary Davis, Sam Chatmon, Son House, Mississippi John Hurt


Max De Bernardi, einer der besten Gitarristen der benachbarten Halbinsel und ein großer Kenner des Country-Blues-Genres, beherrscht ein musikalisches Terrain zwischen Piemont-Blues und Ragtime, das sich durch Fingerpicking im Wechsel mit Bässen auszeichnet, ohne überflüssige technische Spielereien. Neben der akustischen und der Dobro Gitarre spielt er auch Mandoline und Ukulele. In den späten 70er Jahren bildete er sich musikalisch weiter, indem er sich intensiv mit den großen Meistern des Country Blues wie Blind Blake, Leadbelly, Rev. Gary Davis, Sam Chatmon, Son House und Mississippi John Hurt befaßte und bald einen ganz persönlichen Stil entwickelte. Veronica Sbergia ist Sängerin, und spielt die Ukulele und Washboard. Die Vielseitigkeit ihrer Stimme hat sie in der Vergangenheit dazu veranlasst, Repertoires der verschiedensten Musikgenres aufzuführen, von Pop bis Folk, Soul, Funk und Jazz, aber im Blues hat sie ihren idealen Ausdruck gefunden. In den letzten Jahren hat sie sich dank ihrer Zusammenarbeit mit Max De Bernardi auf das Studium und die Erforschung des Blues in seinen Ursprüngen konzentriert. Gemeinsam gründeten sie 2009 das Projekt Veronica & The Red Wine Serenaders, ein Ensemble, das von der nationalen Fachpresse als "die schönste europäische Realität in Sachen Country-Blues, Ragtime, Hokum und Jugband-Musik" (Il Buscadero) gefeiert wurde. Sie gewannen den 1. Platz bei der European Blues Challenge 2013 und wurden für die 31. International Blues Challenge ausgewählt, die im Januar 2015 in Memphis stattfand. Seit Anfang 2017 haben sie beschlossen, das Kapitel Red Wine Serenaders zu schließen und eine neue musikalische Reise unter dem Namen Veronica & Max zu beginnen. Das Repertoire konzentriert sich auf amerikanische Roots-Musik, nicht nur Blues, sondern auch Country, Folk, Ragtime und Swing. Alles mit rein akustischen Instrumenten und mit Augenmerk für die Tradition gespielt und trotzdem darauf bedacht diese Musik interessant und lebendig zu präsentieren.

Hören


Hören

Nothing Toulouse feat. Marija Gasparic

CRO

Blues aus Kroatien für die 20 Jahre Magic Blues


Gegründet 2007, veröffentlicht die Band 2014 ihr Debütalbum "Nothing Toulouse", das handverlesene und sorgfältig arrangierte Roots-Musik-Klassiker enthält. Der Bandname selbst ist ein Wortspiel des alten Sprichworts: "If you ain't got nothin' you got nothin' to loose". Im Jahr 2019 nimmt die Band ihre heutige Form an und tourt seitdem in der Quartett Besetzung mit verschiedenen Gästen. Marija Gašparić, trat bereits 2019 im Duo "The Two" beim Vallemaggia Magic Blues Festival auf und bekam viel Beifall für ihre Live Performance. Die Sängerin mit Gospel-, Soul-, Blues- und Rock-Hintergrund, hat sich durch verschiedene Kooperationen als Bluessängerin profiliert, gewann die Croatian Blues Challenge und vertrat Kroatien in Memphis auf der weltweit wichtigsten Bluesbühne, der International Blues Challenge. Die Mitwirkung als Sängerin der Band "Be Sharp" an dem Blues-Album " Ashes", brachte ihr großes Lob von der Blues-Community auf der ganzen Welt und war mehrere Wochen in den Top 10 der "International Billboard Charts". Dinko Stipaničev Robert Vnuk, der Gründer von "Nothing Toulouse", ist seit 1987 Berufsmusiker und hat im Laufe der Jahre die Bühne mit vielen Musikerkollegen geteilt, darunter Philip Donnelly, Vince Weber, Gwen Hughes, Daniel Keeling, um nur einige zu nennen. Seine Liebe und Enthusiasmus zur Roots Blues Musik und über 20jährige Bühnenerfahrung machen ihn zu einem der gefragtesten Akkustik Gitarristen dieses Genres. Zusammen mit dem Kontrabassisten Dinko Stipanicev und dem Slide Gitarristen Luka Palcic wird das 4tet mit ihrem Sound aus den Wurzeln des Blues die European Blues Night 2022 bereichern.

Hören